Synthesizer Studio Georg Stuby

Synthesizer Aufnehmen – Diese Tipps musst du kennen!

Synthesizer Aufnehmen – Diese Tipps musst du kennen!

 

Wenn du wie ich mit Hardware-Synthesizern arbeitest, machst du das sicherlich auch wegen deren Klang. Dadurch ergibt sich automatisch  das höchste Ziel: Der Synth soll auch nach der Aufnahme mindestens so schön klingen wie davor. Doch beim  Recorden  kann viel schief gehen.

Ich habe lange so recorded:  Einfach den Ausgang meiner Synthies per Jack-Kabel in den Instrument-Input meiner Soundkarte (RME Fireface UCX) eingestöpselt und auf  „Record“ gedrückt.  Ziemlich simpel. Und ziemlich amateurhaft.

Inzwischen habe mich einigen Profis unterhalten und dazugelernt.  Dabei ist mir aufgefallen, dass da noch einiges an Sound herauszuholen ist. In diesem Blog-Post werde ich die Tipps zum Synthesizer Aufnehmen mit dir teilen. Du kannst sie übrigens auch für Software Synths anwenden. Doch dazu später mehr.

 

1. Richtig Einpegeln

Es gibt viele verschiedene Pegel. (dBu, dBv, dBfs…). Ganz ganz grob kann man „Analoge“ und „Digitale“ Pegel unterscheiden. Dabei ist dBfs (dB Fullscale) der digitale Pegel. Diesen zeigt dir auch deine DAW an.

Nun ist 0 dBfs nicht gleich 0 dB in der Analogen Welt. In dieser ist ungefähr 0 dB der optimale Arbeitspegel der Geräte. Da 0 dB ungefähr -15 dBfs entspricht solltest du deinen Synthesizer ungefähr bei -15dBfs einpegeln. Dies ist  auch ungefähr der optimale Arbeitsbereich der meisten Wandler und DAWs.

Es macht auch Sinn am Synthesizer selbst das Volume nur zu etwas 50 % aufzudrehen, da bei vielen Synths die eingebauten VCAs nicht sehr hochwertig sein sollen.

 

2. Hochwertige Wandler

Der A/D (Analog/Digital) Wandler ist eins der wichtigsten Komponenten in deinem Studio. Denn er überführt die Analoge Spannung deines Synthies in den Binären Code der Computer-Welt. Was hier versaut wird ist nicht wieder gut zu machen. Deswegen ist es keine gute Idee am Wandler zu sparen.

Da ich eigentlich immer im Multi-Track-Verfahren recorde (also Sound für Sound einzeln aufnehme) reicht für mich eine Stereo-Kette – also 2 Mono Inputs – aus. Diese 2 Kanal Wandler gibt es ihn hoher Qualität für relativ wenig Geld (ab ca 450 Euro).

Zum Vergleich kannst du hier die Aufnahme mit der RME Firceface UCX und die Aufnahme mit dem Mytek-Wandler vergleichen. Die Unterschiede sind gering – allerdings habe ich für das Beispiel alle Sounds aus der Tempest (Drum-Synthesizer) auf einmal recorded. Wenn du jeden Sound einzeln aufnimmst summiert sich der Unterschied auf. Und bei zum Beispiel 30 Spuren ist der Unterschied deutlich hörbar. Vor allem in den Bässen. Am besten vergleichst du auf guten Monitoren in einem akustisch optimierten Raum.

RME Fireface UCX

Mytek AD Converter

3. Synthesizer  Aufnehmen durch Pre-Amps

Durch Pre-Amps? Ein Line-Signal durch einen Mikrofon Pre-Amp schicken?

Wenn du eine DI-Box dazwischen schaltest ist das kein Problem. An dieser aktivierst du den „Pad“-Schalter und gleichst die Signallautstärke an das Level eines Pre-Amps an.  Die Übertrager in den Pre-Amps veredeln das Signal. Den Unterschied zum trockenen Signal finde ich unglaublich krass. Seit ich durch die Pre-Amps eines analogen Pults aufnehme fügt sich alles viel besser zusammen und der Mix klingt einfach schöner.

Natürlich färbt jeder Pre-Amp auf seine eigene Art und Weise. Das ist nochmals eine Wissenschaft für sich. Du könntest also einen Pre-Amp für tieffrequente Sounds nutzen, einen anderen für hochfrequentes Material…. Das hat natürlich seinen Preis. Aber es gibt die Pre-Amps nahmenhafter Hersteller auch als DIY-Kitt zum selber löten. Das wird auf jeden Fall eines meiner nächsten Projekte. Teilweise gibt es auch relativ günstige Vintage-Pre-Amps. Diese sind aber mit Vorsicht zu kaufen, da deren Zustand oft schwierig abzuschätzen ist.

Damit du den Unterschied selbst hören kannst habe ich den gleichen Tempest-Beat durch einen API und Neve Pre-Amp aufgenommen. Beide sind übrigens leider nicht in meinem Studio.

Neve AMS Neve 1073 DPA Pre Amp

 

API 512c Pre Amp

 

Verschiedene 500er Pre-Amps zum Synthesizer Aufnehmen in einer Lunchbox

Verschiedene 500er Pre-Amps in einer Lunchbox

4. Re – Amping

Gitarren-Amps sind nicht nur für Gitarristen! Auch Synthesizer kannst du am Input anlegen und den Lautsprecher ganz klassisch mikrofonieren. Das verleiht dem Signal nochmals eine eigenen Färbung und je nach Mikrofonierungs-Weise auch eine spezielle Räumlichkeit. Hier kannst du wirklich viel experimentieren: Der Amp (Transistor, Röhre, Modell an sich) das Mikrofon (Dynamisch oder Kondensator) und wie gesagt auch wie du mikrofonierst (Closed, M/S, etc) verändern das Ursprungssignal aus dem Synthesizer.

 

Software Synthesizer

Diese 4 Tipps kannst du wie schon erwähnt auch für Software Synthesizer anwenden! Dazu schickst du deren Signal einfach über einen Ausgang deines Interface und leitest es dann in die Pre-Amps oder den Gitarren-Amp. Hier sind hochwertige A/D und D/A Wandler doppelt wichtig.

 

Fazit

Mit diesen 4 Herangehensweisen konnte ich meine Soundqualität auf jeden Fall massiv verbessern. Durch unterschiedliche Hardware wie Pre-Amps kannst du deinen Synthesizer ganz unterschiedlich klingen lassen. Neben dem Klang ist auch der Groove extrem wichtig. Wie du den erhältst hab ich in diesem Post beschrieben.

Gerade wenn Du mit vielen Synthesizern und verschiedenen Pre-Amps arbeiten willst, sind Patchbays ein Patchbays ein enormer Vorteil.

Grundlage für eine hervorragende Aufnahme sind gegenseitig optimal angepasste Sounds. Dafür hilft Dir unter anderem ein Grundverständnis über die subtraktive Klangsynthese.

Kennst du noch weitere Tricks bei Recorden oder eine andere Meinung? Dann teil sie doch in den Kommentaren mit uns =)

 

Comments 2

  1. Hallo. Man liest ja mittlerweile oftmals den Hinweis, die Vorverstärker, etwa eines guten Pults zu benutzen. Was ich mich dann immer Frage – da du ja auch auf die DI, bzw. dezidiert auf den Mikrofonverstärker hinweist: Was ist mit den Line Eingängen? Bei den allermeisten Pulten kann man Mic oder Line In in einem Kanal finden, beide werden dann von einem Gain Poti kontrolliert. Besteht ein Unterschied darin, ob ich das Line Signal durch die DI auf den Mikrofoneingang lege oder einfach direkt in den Line Eingang gehe und evtl. dort aufdrehe?
    Grüße
    Günther

    1. Post
      Author

      Hey Günther,

      das kommt auf das Pult an. Mein Studer hat zum Beispiel bei Line & Mic Eingängen verschiedene Vorverstärker, also bekomme ich auch unterschiedliche Klänge. Wenn ich ein Linesignal durch den Mic-Preamp schicke, mache ich das übrigens ohne DI.
      Grüsse
      Georg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.