Neumann KH 310

Wie Du Deine Studio-Monitore richtig aufstellst

Wie Du Deine Studio-Monitore richtig aufstellst

 

Nach dem Kauf der ersten Studio-Monitore stellt sich oft die Frage, wie man die Studio-Monitore richtig aufstellen soll. Damit Deine Studio-Monitore ihr volles Potential entfalten können, ist dies sehr wichtig. Auf was Du achten solltest erfährst Du in diesem Blog-Post.

Satelliten 

 

1. Wenn möglich solltest du die Abhöre in „Längsrichtung“ ausrichten (d.h. du schaust beim Mischen auf die kurze Wand). Dies führt in den allermeisten Räumen zu einem besseren Klang.

2. Auf links/rechts Symmetrie zu achten ist enorm wichtig. Du solltest genau in der Mitte des Raumes sitzen. Nur so ergeben sich gleichmässige Reflektions-Muster. Markiere also zunächst die Mitte deines Raumes.

3. Die Monitore sollten entweder weniger als 60 Zentimeter (ohne Subwoofer) oder mehr als Meter (mit Subwoofer) von der Wand entfernt sein. Alles dazwischen führt in den meisten Fällen zu einem unruhigen Frequenzgang. Den optimalen Platz findest du durch Ausprobieren: Lasse einen Sinus-Testton laufen und setze Dich an verschiedene Stellen innerhalb der oben genannten Abstände. An dem Ort wo Du den Frequenzgang am glattesten wahrnimmst befindet sich Dein neuer Abhörpunkt. Hier kannst du schon erkennen, dass du mit einem Subwoofer flexibler bist.

4. Inzwischen hast du den passenden Aufstellpunkt auf den beiden „Boden-Achsen“ gefunden. Nun ist es wichtig, dass die beiden Monitore zueinander richtig aufgestellt werden. Die Lautsprecher und dein Kopf sollten ein gleichseitiges Dreieck bilden. Das heist, dass die Abstände zwischen den Boxen (Gemessen von Hochtöner zu Hochtöner) und zu deinem Hinter-Kopf gleich sein sollten. Diese Aufstellung wird auch „Stereo-Dreieck“ genannt und sorgt für eine bessere Stereo-Ortung der Sounds.

Nachdem Du nun deine Studio-Monitore richtig aufstellen kannst, kommen wir zum Sub-Woofer.

Studio-Monitore richtig aufstellen

Mehre Monitore im Studio

Subwoofer richtig aufstellen

 

Damit der Subwoofer dein Setup bestmöglich ergänzen kann, muss er an der optimalen Stelle platziert werden. Dies ist in den meisten Fällen an der Wand vor Dir. Du kannst dabei so vorgehen:

1. Stelle den Subwoofer zunächst an deinen Abhörplatz. Ja, richtig gelesen, an den Ort an den du normalerweise sitzt.

2. Spiele einen Test-Ton in Höhe der Trenn-Frequenz ab. Diese findest du im Manual deines Subwoofers.   Meistens liegt sie zwischen 80 Hz und 85 Hz. Einige Subwoofer können den Testton selbst produzieren.

3. Krieche nun  vor der Wand am Boden entlang und suche nach dem Druckmaxima (wo Du den Ton am lautesten wahrnimmst). Markiere die Stelle.

4. Suche als nächstes nach dem Druck-Minimum (wo Du den Ton am leisesten wahrnimmst). Markiere auch diese Stelle.

5. Platziere den Subwoofer genau zwischen den beiden Markierungen. Done

Als letzen Schritt musst du den Subwoofer noch an die beiden Monitoren anpassen. Es muss ein passendes Lautstärke und Phasenverhältnis eingestellt werden. Die meisten Hersteller bieten dazu Testsignale an. Hier ein Beispiel eines Neumann-Sub. Damit hast Du Deinen Sub schnell optimal eingestellt.

Nun hast du deine Studiomonitore optimal aufgestellt. Dies bietet das Fundament für einen guten Klang und für alle weiteren Schritte in Form von Akustik-Verbesserungen. Wie du mit einfachsten Mitteln deine Raumakustik im DIY-Style boosten kannst, erfährst du in diesem Blogpost.

 

Wie sind Deine Erfahrungen mit Studiomonitoren? Konntest Du durch diese Tipps eine Verbesserung erzielen? Hast du andere Tipps, wie man Studio-Monitore richtig aufstellen soll? Schreib es doch in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.